Bericht EM 2007 in Willingen

Vom 10.08.07 bis 19.08.07 fand in Willingen die Billard-Europameisterschaft der Jugend statt.

Ich wurde vom schweizerischen Billardverband nominiert und durfte die Schweiz vertreten.

Voller Stolz flog unser Schweizerteam (alle in rot/weisser Nati-Trainerjacke gekleidet) nach Deutschland. Nach einer anschliessenden 2-stündigen Busfahrt, bezogen wir unsere Zimmer im Hotel "Sternen-Sauerland". Das Hotel war ein riesiger Komplex und die Billard-Halle machte uns einen gewaltigen Eindruck.

Am Samstag hatten wir Schweizer unseren ersten Einsatz. Es fiel uns nicht leicht, auf diesen für uns "ungewohnten" Luxustischen zu spielen. Auch staunten wir nicht schlecht über unsere Konkurrenten. Polen, Ungarn, Schweden etc. spielten alle sehr stark. Verschoss man da eine Kugel, hatte man fast keine Chance noch einmal an den Tisch zu kommen.

Meine erste Disziplin war 14/1 und ich beendete diese nach drei Spielen auf dem 17. Platz. Na ja.... dann eben im 8er Ball.

 

Die 8er Ballserie wurde in einem 64er Tableau gespielt. Mein erstes Spiel gewann ich mit 6:4. Dann wurde mir der Schwede Jim Chawki zugeteilt. Schon früh lag ich mit 5:1 im Rückstand. Das konnte es nicht sein. Jetzt brauchte ich ein Time-out!

Weg vom Tisch, neu konzentrieren und weiter ging?s.

Es klappte; 5:2  /  5:3  /  5:4  /  5:5  und das 5:6 für mich.

Dies kam für meinen Gegenspieler wohl ziemlich überraschend. Jim blieb noch für einige Minuten auf seinem Stuhl sitzen und verstand die Welt nicht mehr.

Es war ein tolles Gefühl gegen einen so stark spielenden Schweden zu gewinnen.

Voll motiviert erwartete ich meinen nächsten Gegner. Es war Varga Bence, ein Ungar. Auch er war kein leichter Kontrahent. Ich verlor und musste in den Hoffnungslauf. Dort erwartete mich ein polnischer Spieler und auch dieses Match konnte ich nicht gewinnen. Schlussrang im 8er Ball ebenfalls der 17. Platz bei 52 Teilnehmer.

 

 

Im Team-Wettkampf (14/1, 8er, 9er Ball)  erreichten wir Schüler den 5. Schlussrang.

Für meine erste EM-Teilnahme, bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden. Klar, kann man immer besser sein, aber in bestimmten Situationen ist das eben nicht so einfach. Es wäre schön, wenn ich das nächste Mal auch wieder dabei wäre, denn wir hatten eine schöne, lehrreiche und für mich unvergessliche Zeit. Auch aus kameradschaftlicher Sicht, war es etwas Besonderes. Wir vom Schweizerteam kannten uns ja bisher nur von Turnieren und es gibt eben doch einen gewissen Zusammenhalt, wenn man für längere Zeit beisammen ist.

Zum Schluss möchte ich mich bei all denjenigen bedanken die mir dieses "Abenteuer" ermöglicht haben:

Meiner Lehrfirma ETA. SA in Grenchen, der Berufsschule und der Berufsmatur, dem Basislehrjahr VSIA sowie dem schweizerischen Billardverband ein herzliches DANKESCHÖN!!!

Last but not least möchte ich mich beim Jugendobmann, Hr. André Keiser, herzlich bedanken. Er klärte ab, organisierte, betreute uns vor, während und nach den Spielen und war auch während unserer Freizeit bereit, die Verantwortung für uns (immerhin 9 Jugendliche) zu übernehmen.

Noch kurz ein persönliches Wort an meinen Trainer Andi Zelei.

Ich bin mir bewusst, dass ich ohne dich, in so kurzer Zeit, nie so weit gekommen wäre. Dank dir habe ich in den 2¼ Jahren, in denen ich jetzt Billard spiele, schon viel erreicht.

Schweizermeister 14/1-Endlos, Mitglied des Nationalkaders, Teilnahme an der Europameisterschaft, ja sogar dich konnte ich schon besiegen....

Also Andi, lass dir was einfallen, ich habe noch viel vor!!!

 

 

Vielen Dank an Fabian Kummer für diesen interessanten Bericht von der EM 2007.

 

Nach oben